Gemeinden Kreis Steinfurt

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus im Kreis Steinfurt

Wählen Sie einen Ort / eine Gemeinde aus:

Grafik: Wikimedia TUBS [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]

 

 

Altenberge

Krankenmorde

An zwei Frauen aus Altenberge wurden Krankenmorde begangen:
weiterlesen ↓

zurück zur Karte ↑

 

Emsdetten

Krankenmorde

An acht Menschen aus Emsdetten wurden während des NS-Terrors Krankenmorde begangen:
weiterlesen ↓

zurück zur Karte ↑

 

Greven

Krankenmorde

An 14 Menschen aus Greven wurden während des NS-Terrors Krankenmorde begangen: weiterlesen ↓

zurück zur Karte ↑

 

Hopsten

Krankenmorde

Bislang ist aus Hopsten ein „Euthanasie“-Opfer bekannt:
weiterlesen ↓

zurück zur Karte ↑

 

Hörstel

Krankenmorde

An vier Menschen aus Hörstel wurden während des NS-Terrors Krankenmorde begangen.
weiterlesen ↓

zurück zur Karte ↑

 

Horstmar

Krankenmorde

Aus Horstmar ist ein sog. „Euthansie“-Opfer des NS-Terrors bekannt:

  • Konrad I., *1923, † 19.10.1943 Landesheilanstalt Hadamar

Abkürzungen der Nachnamen entsprechen nicht den realen Namen. Die Daten hierzu sind leider unvollständig und bedürfen der weiteren Recherche.

weiterlesen ↓

zurück zur Karte ↑

 

Ibbenbüren

Krankenmorde

An sechs Menschen aus Ibbenbüren wurden während des NS-Terrors Krankenmorde begangen.
weiterlesen ↓

zurück zur Karte ↑

 

Laer

Krankenmorde

An vier Menschen aus Laer wurden während des NS-Terrors Krankenmorde begangen.
weiterlesen ↓

zurück zur Karte ↑

 

Lengerich

Krankenmorde

An neun Menschen aus Lengerich wurden während des NS-Terrors Krankenmorde begangen, auch finden sich vier Morde an Kleinkindern (sog. „Kinder-Euthanasie“) darunter:
weiterlesen ↓

zurück zur Karte ↑

 

Mesum

Krankenmorde

An drei Menschen aus Mesum wurden während des NS-Terrors Krankenmorde begangen.
weiterlesen ↓

zurück zur Karte ↑

 

Metelen
weiterlesen ↓

zurück zur Karte ↑

 

Neuenkirchen

Krankenmorde

An drei Frauen aus Neuenkirchen wurden während des NS-Terrors Krankenmorde begangen:
weiterlesen ↓

zurück zur Karte ↑

 

Ochtrup

Krankenmorde

An fünf Menschen aus Ochtrup wurden während des NS-Terrors Krankenmorde begangen:
weiterlesen ↓

zurück zur Karte ↑

 

Rheine

Krankenmorde

An 21 Menschen aus Rheine wurden während des NS-Terrors Krankenmorde begangen:
weiterlesen ↓

zurück zur Karte ↑

 

Steinfurt-Borghorst

Krankenmorde

An 9 Menschen aus Borghorst wurden während des NS-Terrors Krankenmorde begangen:weiterlesen ↓

Steinfurt-Burgsteinfurt

Krankenmorde

An neun Menschen aus Burgsteinfurt wurden während des NS-Terrors Krankenmorde begangen:
weiterlesen ↓

zurück zur Karte ↑

 

Westerkappeln

Krankenmorde

An einem Kind aus Westerkappeln wurde während des NS-Terrors wurde in Niedermarsberg ein Mord begangen (sog. „Kinder-Euthanasie“).
weiterlesen ↓

zurück zur Karte ↑

 

Wettringen

Krankenmorde

An vier Menschen aus Wettringen wurden während des NS-Terrors Krankenmorde begangen:
weiterlesen ↓

 

Fußnoten   [ + ]

1. Quelle: Westf. Institut für Regionalgeschichte Münster, Landschaftsverband Westfalen-Lippe, zit. nach: Spuren finden /Datenbank des Vereins „Erinnern und Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus im Münsterland e. V.“(abgerufen am 10.12.2019)
2. D. Aschoff, G. Möllenhoff „Fünf Generationen Juden in Laer“, S. 82 ff. S. 243 ff., ISBN 978-3-8258-9532- 7, LIT Verlag 2007
3. Westfälische Nachrichten 6.8.2005, PDF-Link: → „Von Altenberge ins Ghetto nach Riga
4. s. auch Willi Feld: Burgsteinfurt während der NS-Zeit, S. 91 ff., ISBN 978-3-643-34275-1, LIT Verlag 2019
5. Bundesarchiv Gedenkbuch zit. nach Gedenkbuch online (abgerufen am 10.12.2019)
6. Bundesarchiv, Signatur R 179/23758, www.bundesarchiv.de, abgerufen am 10.12.2019
7. a.a.O., beginnend mit → Link
8. → Forum Juden-Christen Altkreis Lingen e.V (abgerufen am 10.12.2019)
→ PDF: Stadt Lingen Stolpersteine (abgerufen am 10.12.2019)
Oorlogsdoden Nijmegen 1940-1945 (abgerufen am 10.12.2019)
Stadswandeling Joods Nijmegen (abgerufen am 10.12.2019)
→ PDF: Emsdettener Heimatblätter Nr. 109, 2013, S. 6 (abgerufen am 10.12.2019)
9. Christine Kudrawzew: „Zwischen Krise und Aufbruch: Der Nationalsozialismus in Emsdetten und die Rolle des Bürgermeisters Josef Hülsmann“
Schülerinnenarbeit (Martinum Emsdetten, Daniel Peitz) zum Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2018/19
10. Website Hans-Dieter Arntz (abgerufen am 10.12.2019)
Emsdettener Heimatblätter Nr. 109: ebenda
11. https://www.greven.net/stadtinfo_wirtschaft/stadtinfo/geschichte/Geschichte_Teil3.php
https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=de&itemId=11654737&ind=0
https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Greven/3540771-80-Jahre-nach-der-Reichspogromnacht-Erinnerung-an-Walter-Weyl
12. Grevener Geschichtsblätter Nr. 2, Publikationen der Stadt Greven, Greven 1997

PDF-Link: → Gedenkblatt der SchülerInnen der Klasse 8b, Fürstenberg-Schule Münster, 2002

Greven: „Margot Krause muß gemeldet werden“
in: Karola Frings, Ulrich Friedrich Opfermann: Zigeunerverfolgung im Rheinland und in Westfalen 1933-1945, S. 163 – 170, Verlag Ferdinand Schöningh 2012

13. Gertrud Althoff, Ein Friedhof in Hopsten. Letzter Zeuge der ehemaligen Juden des Töddendorfes, in: Ibbenbürener Volkszeitung (IVZ) vom 9.11.1982

Gertrud Althoff, Die Urahnen der beiden jüdischen Familien von Hopsten, in: Heimatzeitung des Tecklenburger Landes, Beilage der IVZ, No. 7 vom 24.10.1984

Gertrud Althoff, Hopsten hatte eine eigene jüdische Gemeinde, in: IVZ-Heimatzeitung vom 18.11.1987

Willi Feld, Die Geschichte der Juden im Kreis Steinfurt von den Anfängen bis zur Vernichtung, in: Geschichte des Judentums im Kreis Steinfurt, Steinfurter Hefte No. 13/1991

Stephan Wiemeler, Vom Leben der Juden in Hopsten/Westf. während der NS-Zeit, Seminararbeit an der Universität Osnabrück, Vechta 1994

Stephan Wiemeler, „Wunden vernarben, aber sie heilen nie.“ Mit Beilen und Äxten wurden die Juden verfolgt, in: Ibbenbürener Volkszeitung vom 9.11.1995

Michael Brocke (Hrg.), Feuer an dein Heiligtum gelegt – Zerstörte Synagogen 1938 in Nordrhein-Westfalen, Ludwig Steinheim-Institut, Kamp Verlag, Bochum 1999, S. 259

Elfi Pracht-Jörns, Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen. Regierungsbezirk Münster, J. P. Bachem Verlag, Köln 2002, S. 350

Willi Feld, Synagogen im Kreis Steinfurt. Geschichte, Zerstörung, Gedenken, Hrg. Kreis Steinfurt, 2004, S. 11 – 13

Gertrud Althoff, Uns bleibt nur zu gedenken. Geschichte der jüdischen Hopstener, 4. erw. Aufl., Rheine 2004

Gertrud Althoff (Bearb.), Hopsten, in: Historisches Handbuch der jüdischen Gemeinschaften in Westfalen und Lippe. Die Ortschaften und Territorien im heutigen Regierungsbezirk Münster, Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen XLV, Ardey-Verlag, München 2008, S. 398 – 402

Sabrina Richter, Spuren jüdischer Einwohner in Hopsten (Aufsatz), in: Unser Kreis 23 (2010), Steinfurt 2010, S. 172 – 176

14. Bundesarchiv, Signatur R 179/18849, www.bundesarchiv.de, abgerufen am 10.12.2019
15. WN, 13.12.2018 „Erster Stolperstein“ im Stadtgebiet von Hörstel“

Gedenkblatt und Lebenslauf → Website Flurgespräche

Faltin, Julia: „Zum Gedenken an Otto Weber“ in: „Es ist mit einem Schlag alles so restlos vernichtet“, Sabine Happ und Veronika Jüttemann (Hrg.), Aschendorff Verlag Münster 2018, Seite 652-655

16. Bundesarchiv, Signatur R 179/19911, www.bundesarchiv.de, abgerufen am 10.12.2019
17. s. Flyer pdf-Link → Lengericher Gedenkpfad
18. a.a.O. beginnend mit → Link
19. Bundesarchiv, Signatur R 179/4044, www.bundesarchiv.de, abgerufen am 10.12.2019
20. Bundesarchiv, Signatur R 179/7881, www.bundesarchiv.de, abgerufen am 10.12.2019
21. Bundesarchiv, Signatur R 179/719588, www.bundesarchiv.de, abgerufen am 10.12.2019
22. Bundesarchiv, Signatur R 179/28210, www.bundesarchiv.de, abgerufen am 10.12.2019
23. Bundesarchiv, Signatur R 179/29400, www.bundesarchiv.de, abgerufen am 10.12.2019
24. Bundesarchiv, Signatur R 179/24047, www.bundesarchiv.de, abgerufen am 10.12.2019
25. Bundesarchiv, Signatur R 179/25855, www.bundesarchiv.de, abgerufen am 10.12.2019
26. Bundesarchiv, Signatur R 179/6726, www.bundesarchiv.de, abgerufen am 10.12.2019
27. Bundesarchiv, Signatur R 179/7942, www.bundesarchiv.de, abgerufen am 10.12.2019
28. Bundesarchiv, Signatur R 179/19446, www.bundesarchiv.de, abgerufen am 10.12.2019